Unternehmen

Über Mondula

Mondula wurde 1996 als kurtius looft mediadesign GmbH in Hamburg gegründet und beschäftigt sich seitdem mit der Erstellung von Software-Lösungen rund um das Thema Web. Mit einer größeren Verfügbarkeit von fertigen CMS-Systemen gerieten Eigenentwicklungen in diesem Bereich in den Hintergrund. Stattdessen kam die Entwicklung von Unternehmenssoftware als weiteres Standbein hinzu.

Im Jahr 2012 gab es einen Geschäftsführerwechsel. Hiermit einher ging eine Umfirmierung und aus der kurtius looft mediadesign GmbH wurde die Mondula GmbH. Der technologische Fokus ist dadurch stärker in Richtung Java-basierte Systeme gewandert.

team_image

Dr. Jan F. Ortmann

Geschäftsführer


team_image

Michael Looft

Geschäftsführer

Wie wir arbeiten

Simplify

Wir sind der Meinung, Dinge sollten so einfach und intuitiv wie möglich sein. Software sollte keinen Bruch, sondern eine natürliche Weiterentwicklung des Unternehmens begleiten.

Automate Everything

Manuelle Abläufe sind fehleranfällig und langsam. Daher sind wir der Meinung, so viel wie möglich zu automatisieren.

Join Forces

Daten sollten nur einmal in das System eingegeben und gemeinsam bearbeitet werden.

Für wen wir gearbeitet haben

 

Simplify

Software sollte Dinge, die man häufig tätigt, schnell ermöglichen, und Dinge, die zu Fehlern führen, verbieten oder auf die Fehler hinweisen. Nach dieser Maxime versuchen wir zu arbeiten. Was hinter den Kulissen passiert, wird hierdurch häufig komplexer, da Werkzeuge ausgeblendet werden oder konfigurierbar gehalten werden müssen. Für den Nutzer bedeutet dies jedoch, dass er komplexe Vorgänge so einfach wie möglich bearbeiten kann.

Was für die Eingaben gilt, gilt ebenso für die Darstellung komplexer Zusammenhänge. Design steht bei uns im Mittelpunkt. Was kann durch Icons oder durch Farben ausgedrückt werden? Wie kann man die Nutzbarkeit erhöhen? Was kann eine grafische Repräsentation erleichtern? Fragen, die wir uns stellen, und die die Nutzbarkeit unserer Lösungen deutlich vereinfachen.

 

Automate Everything

Stellen Sie sich eine Fabrik vor, wo immer wieder Menschen, Teile vom Fließband nehmen und sie auf ein anderes Fließband legen müssen, nachdem sie die Teile per Hand verkleinert haben oder mit Löchern versehen haben. Teilweise sind Teile auch so inkompatibel, dass sie aufwendig von einer Arbeitsgruppe passend gemacht werden müssen.

Dies klingt absurd, ist aber genau die Situation, die vielfach bei Daten anzutreffen ist. Dinge, die automatisiert erfolgen könnten, müssen manuell erfolgen, weil Datenquellen inkompatibel sind oder weil die Abläufe es nicht anders hergeben. Vielfach sind automatisierte Prozesse jedoch weniger fehleranfällig und weniger aufwändig. Aus diesem Grund versuchen wir möglichst viel zu automatisieren. Von der Erfassung von Daten bis hin zu ihrer Auswertung.

 

Transparent Functionality

Sie haben die perfekte IT-Infrastruktur. Leider kann kaum noch jemand erklären, was das System eigentlich macht. Gemeinsam mit der Fachabteilung muss mit externer Hilfe über Wochen hinweg rekonstruiert werden, welche Berechnungen durchgeführt werden.

Dieses Szenario wollen wir vermeiden. Berechnungen sind bei uns im Normalfall durch Regeln, durch Formeln oder durch Abläufe beschrieben. Alle drei Arten von Berechnungen können dargestellt und ausprobiert werden. Regeln werden grafisch anhand von Entscheidungsdiagrammen dargestellt, Formeln werden wie in einer Tabellenkalkulation aufbereitet und Abläufe werden über Ablaufdiagramme dargestellt.

So herrscht stets Transparenz darüber, was im Unternehmen passiert.